R&W Finanzservice -<br />Ihre freien Versicherungsmakler in Franken

R&W Finanzservice -

Ihre freien Ver­sicherungs­makler in Franken

 

Unsere sechs Riester-Fragen

Stolperfalle Rentenfaktor

Worte Rentenfaktor bei Riester-Rente sind Ihnen egal? Wird schon so passen – denken Sie vielleicht.
Und: Darum kümmere ich mich später mal!Das ist ein Fehler, den wir als Versicherungsexperten nicht immer ausbügeln können. Denn: Beträgt Ihre Restlaufzeit zum Renteneintritt weniger als 15 Jahre, dann gibt es keinen einzigen Versicherer mehr, der noch einen neuen Riestervertrag mit Ihnen abschließt. Besser Sie kümmern sich sofort darum – dann haben Sie diesbezüglich „Ordnung im Karton“.

Der Rentenfaktor ist daher so wichtig, weil er bestimmt, wie viel Rente Sie am Ende pro angesparten Euro bekommen. Und dieser Faktor ist in vielen Fällen eben nicht fix festgelegt, sondern lässt sich von der Versicherungsgesellschaft senken. Das ist natürlich ziemlich schlecht für Sie.

Daher unser Rat: Riester-Vertrag checken und Augen auf. Der Rentenfaktor ist übrigens nicht die einzige Stolperfalle. Hierzu wurden die sechs Riester-Fragen entwickelt, an Hand derer Sie Ihren Vertrag prüfen sollten. Die sechs Riester-Fragen gibt es bei uns als Flyer.Sprechen sie uns an.

Sie haben noch Fragen? Rufen Sie uns gerne an und wir besprechen gemeinsam Ihre individuellen Bedürfnisse. Wir freuen uns auf das Gespräch mit Ihnen.


........................................................................................................................................................................


1. Rentengarantie

Soll die garantierte Rente, bzw. der garantierte Rentenfaktor nicht zu Ihrem Nachteil veränderbar sein?

Erklärung: Die Ihnen zugesagten Garantien basieren auf der Annahme Ihrer heutigen Lebenserwartung. Diese ist fester Bestandteil der Rechnungsgrundlagen. Sollte sich Ihre Lebenserwartung verändern, behalten sich einige Anbieter vor, sich nicht an die Vorgaben zu halten. Damit haben Sie wiederum keine Kalkulationsgrundlage für Ihre Alters­vorsorge. Faire Anbieter halten sich an ihre Zusagen.


2. Beitragspause

Soll nach einer Beitragspause Ihr Vertrag weiter bespart werden können, ohne dass die Rechnungsgrundlagen zu Ihrem Nachteil abgeändert werden können?

Erklärung: Der Gesetzgeber hat mit dem „Riester-Gesetz“ geregelt, dass jeder Anbieter seinen Kunden die Möglichkeit gewähren muss, mit der Beitragszahlung pausieren zu können (Gründe: Krankheit, Arbeitslosigkeit, berufliche Veränderungen etc.). Mit welchen Rechnungsgrundlagen anschließend weiter gespart werden kann, ist im „Kleingedruckten“ geregelt. Hier behalten sich manche Anbieter die Möglichkeit vor, die zugesagten Garantieversprechen nach einer Beitragspause nicht mehr einhalten zu müssen.


3. Vorverlegen des Rentenbeginns

Soll ein Vorverlegen des Rentenbeginns für Sie ohne nachteilige Rechnungsgrundlagen möglich sein?

Erklärung: Es macht Sinn, sich die Möglichkeit offen zu lassen, den Ruhestand früher antreten zu können. Hat man den richtigen Riester-Anbieter gewählt, hält der seine Garantieversprechen und ändert die Rechnungsgrundlagen nicht zu Ihrem Nachteil.

 

4. Hinausschieben des Rentenbeginns

Soll ein Hinausschieben des Rentenbeginns für Sie ohne nachteilige Rechnungsgrundlagen möglich sein?

Erklärung: Schon öfter hat der Gesetzgeber den regulären Rentenbeginn, also das Alter bei dem ohne Rentenkürzungen der Ruhestand beginnen kann, nach hinten verschoben. Aus vielen Gründen kann es in Zukunft vorkommen, dass Sie gerne länger als ursprünglich geplant beruflich tätig sein möchten. Viele Anbieter ermöglichen zwar einen aufgeschobenen Rentenbeginn, müssen sich aber dann nicht an die ursprünglichen Rechnungsgrundlagen halten. Im schlimmsten Fall zahlen Sie länger ein und erhalten dennoch eine geringere Rente.


5. Förderunschädliche Kapitalauszahlung

Wünschen Sie die Möglichkeit einer 30%igen förderunschädlichen Auszahlung Ihres Guthabens bei Rentenbeginn?

Erklärung: Diese Möglichkeit ist eine „Kann-Option“ im Riester-Gesetz, aber keine Vorschrift. Diese Regelung wurde erst für Neuverträge ab 2005 eingeführt.


6. Basis der Rentengarantie

Soll die garantierte Rente, bzw. der garantierte Rentenfaktor in Frage 1 auf dem Garantieguthaben oder dem Gesamtguthaben bei Rentenbeginn basieren?

Erklärung: Jeder Anbieter einer Riester-Rente muss sicherstellen, dass er beim Rentenbeginn mindestens die eingezahlten Beiträge und die staatlichen Zulagen für die Verrentung auszahlt. Dieser Betrag wird „Garantieguthaben“ genannt. Gerade die Anbieter, die die höchsten Rentenfaktoren (oft angegeben als garantierte monatliche Rente pro € 10.000.- Guthaben) versprechen, lassen diese häufig lediglich auf dem Garantieguthaben basieren. Durch die Wertentwicklung wird bei Rentenbeginn Ihr Vertragsguthaben
 Gesamtguthaben) aber höchstwahrscheinlich deutlich höher sein. Damit Sie in beiden Fällen eine Kalkulationsgrundlage haben, berechnen faire Anbieter ihre Garantieversprechen auf Basis des Gesamtguthabens.


 
Schließen
loading

Video wird geladen...